Laich in der Zeisetelgrueb

Die Zeisetelgrueb - Wo sich Frosch und Kröte "Guet Nacht" quaken

Weiher im Frühling

Weiher im Frühling

Die Zeisetelgrueb befindet sich im Wald an der Wannenhofstrasse, ausgangs Teufenthal.

Während vielen Jahren wurde dort Kies abgebaut. Dabei entstanden immer wieder temporäre Gewässer und Kleinstrukturen. Diese wurden von vielen Amphibien als Lebensraum genutzt.

Nach Beenden des Kiesabbaus wurde die Grube rekultiviert und diverse Ersatzgewässer und Strukturen für Amphibien (u.a. Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte) geschaffen.

Rohrkolben in der Wässerig

Rohrkolben wachsen aus den Weihern

Die Pflege und der Unterhalt des ehemaligen Grubenareals ist durch einen Pflegevertrag mit dem Kanton Aargau, Naturschutzprogramm Wald, geregelt. Ausführend ist der Forstbetrieb Unterkulm/Gränichen.

Die Zeisetelgrueb hat sich zusätzlich zu einem wertvollen Lebensraum für Schmetterlinge entwickelt. Bereits 24 Tagfalterarten konnten nachgewiesen werden. Darunter sind auch seltene Arten wie der Südliche Kurzschwänzige Bläuling, der Brombeer-Perlmutterfalter und 2020 erstmals der Russische Bär.

Brombeer-Perlmutterfalter in der Zeisetelgrueb

Der NVVU beobachtet die Amphibienbestände (Monitoring) und bekämpft bei zwei Arbeitseinsätzen die vorhandenen Neophyten (Berufkraut, Goldrute, Springkraut). Seit ein paar Jahren erhält der Verein dabei Unterstützung durch Schulklassen der Primarschule Unterkulm und die Bio-Praktikumsklasse der Oberstufe.

Brombeer-Perlmutterfalter

Russischer Bär in der Zeisetelgrueb.jpg

Russischer Bär